AUSSTELLUNGEN 2017


demnächst ...


das 23.mal:

"BÄNDER ..."

Steinernes von Regula Zwicky

 

Vernissage am Do 09.11.17 ab 19.30 

 

Regula Zwicky, Steinbildhauerin, war in einem früheren Leben Maskenbildnerin, am Züricher Opernhaus. Der Weg zur Arbeit führte sie an der Werkstatt eines Bildhauers vorbei, wo sie das rhythmische, meditative Schlagen auf Stein zunehmend in Bann zog. Irgendwann verstand sie, dass sie "etwas Handfestes" brauchte und fand Steinmetze und Bildhauer, um von ihnen zu lernen.  Meist liessen sie sie jedoch "nicht mehr als Schriften hauen". Heute profitiert sie davon, denn das "Schriften hauen" erfordert genaue Materialkenntnis ausgefeilte handwerklicher Fähigkeiten. Der Beruf des Steinmetzes, des Steinbildhauers war in der Schweiz für Frauen damals nicht vorgesehen.  Und sie wollte mehr: also wanderte sie, zu Fuss, zum Lago di Bolsena, um sich in der Heimat des Basalt niederzulassen.  "Der Stein ist richtig für mich, weil der Entstehungsprozess ein langsamer ist, und ich mich selbst als langsam empfinde. Der Stein und ich haben die gleiche Wellenlänge, das gleiche Tempo." Regula Zwicky bearbeitet nicht ausschliesslich Basalt, sie hat ein feines Gespür für die Besonderheiten der unterschiedlichen Gesteine. Sie zeigt den Stein als Stein, jeden einzelnen in seiner Besonderheit, und versieht ihn mit weichen, fast textilen Oberflächen. Ihren vielgestaltigen Objekten wohnt immer eine sehr eigene, aber auch zurückhaltende Poesie inne.


aktuell ...


das 22.mal:

"2. Jahresausstellung"

Landsberger Kunstautomat

 

Vernissage am Do 15.09.17 ab 19.30 

Ausstellung verlängert bis 31.10.17

 

Ob Bild, Grafik, Objekt, Skulptur, Fotografie, Medienkunst oder Anleitung zum eigenen Kunstwerk ... ob gefaltet, am Stück, zerrissen oder geknickt, ob ready made, Serie oder Multiple ... in den Landsberger Kustautomaten passt das alles! 

Die Herausforderung besteht im Format: 57 x 23 x 88 mm Und: alle drei Monate wird der Kunstautomat neu bestückt.Immer im September zeigt der projekt...raum, was an Kunstwerken übers Jahr durch den Automaten gewandert ist: 24 kleine Schachteln mit ihrem immer wieder neuen und überraschenden Inhalt. 


 das 21.mal:

"PUNKT.STRICH:"

Jusha und Sven Mueller

 

Vernissage am Do 06.07.17 ab 19.30

Ausstellung bis 29.06.17

 

Grundierte Bildträger liegen auf dem Boden. Jusha Mueller, barfuss, in ständiger Bewegung, traumwandlerisch und hochkonzentriert, trägt Farbe auf, mit langstieligen Arbeitswerkzeugen, die nicht nur Pinsel sind und „äussert“ sich in ihrer zunehmend und extrem reduzierten Formensprache: Strich für Strich, Punkt für Punkt. Inspiration sind ihr dabei der Dialog eines gemeinsam mit ihr improvisierenden Musikers wie Harald Rüschenbaum oder Limpe Fuchs, aber auch Umgebungseräusche einer wie auch immer gearteten Landschaft. Jusha Mueller arbeitet mit dem Material, dem Spiel des Lichtes, dem Rhythmus, dem Raum und der Intuition. Was sie interessiert ist der Zwischenraum, die Stille, die enstehen, durch das, was sie in ihre Bilder gibt und dem was der Betrachter aufnimmt. Diesen Prozess nennt sie „Abgleich der Speicherungen“, und er wird besonders intensiv dann, wenn die Entstehung des Bildes öffentlich wird…


das 20.mal:

"gEsTaLtEn"

Lore Kienzl und Gislinde Schröter

Skulpturen und Assemblagen 

 

Vernissage am Do 08.06.17 ab 19.30

Ausstellung bis 01.07.17

 

Lore Kienzl ist Bildhauerin, Autorin und Mathematikerin und war lange im Flugzeugbau tätig. Parallel dazu beschäftigte sie sich immer auch mit Kunst. So wurden Bildhauerei, Zeichnen und Lyrik Schwerpunkte ihres Lebensalltags. Neben ihren reduzierten und ausdrucksstarken Arbeiten in Bronze und Raku entstehen seit kurzem auch kleinformatige Holzskulpturen: Eigenwillig geformte, mit der Kettensäge erarbeitete, abstrakte, zugleich organisch anmutende Objekte. Das farbige "gestalten" der rissigen, groben Oberflächen vermittelt neue Bedeutung und eine Kraft, der etwas Archaisches innewohnt. Gislinde Schröter kam über ihren Mann, den Zeichner und Grafiker Klaus Schröter zur Kunst. Viele Jahre entstanden mit ihren Kindern vor allem Puppen. Als die Kinder gross wurden, entdeckte Schröter die eigene künstlerische Freiheit. Ihre "Gestalten" finden ihren Anfang meist mit einem "besonderen" Stück, das sie sorgsam, filigran und subtil mit Teilen aus ihrem Fundus ergänzt, bis Proportion, Farbigkeit, Kontrast, Komposition ihr stimmig erscheinen. Dann erst enstehen die Assoziationen, die den Werken ihren Titel geben...

 


 das 19.mal:

"MARGARET HALL SWEENEY"

Aquarelle und Zeichnungen 

 

Vernissage am So 14.05.17 ab 19.30

Ausstellung bis 31.05.17

 

Margaret Hall Sweeney war meine Grossmutter. Sie starb, als ich zwölf war. Als siebenjährige wandert sie 1911 mit ihren Eltern aus: von Amerika nach Europa. Die Familie bereist den Kontinent und Margaret entdeckt 1920 in Mallorca: den verschlafenen Ort Valldemossa, den Maler Erwin Huber und die traditionellen Tänze und Gewänder der Einheimischen. Bei Erwin Huber nimmt sie Unterricht im Zeichnen und Aquarellieren, setzt später ihre Studien in Madrid, Genf und München fort, kehrt zwischen vielen Reisen immer wieder nach Valldemossa zurück, und lässt sich schliesslich dort in einem kleinen Haus nieder, das neben Genf und München Lebensmittelpunkt wird.  Ab 1929 stellt sie aus, in Palma, Madrid, München, London. Als 1936 der spanische Bürgerkrieg ausbricht, verlässt Margaret Mallorca, lernt in München meinen Grossvater kennen und hängt die Malerei für immer an den Nagel … Mit ihren Aquarellen an den Wänden unserer Wohnung bin ich grossgeworden …


 SONNTAG 14.MAI 2017 ab 19.30

 

DAS ZWEITE JAHR

 

 

zwei Jahre projekt..raum ... 

19 +2 Ausstellungen, 24 Veranstaltungen ... 

viele Begegnungen, viele Gespräche, viele Eindrücke ... 

ein Grund zu feiern! 


das 18.mal: 

SILVIA MÜHLEISEN

zeichnung malerei objekt 

 

Vernissage am 06.04.17 19.30

mit "Künstlergespräch"

Ausstellung bis 27.04.17

 

Am Liebsten entdeckt Silvia Mühleisen spielerisch den Kern einer Sache und experimentiert mit den verschiedensten Materialien. Sie zeichnet, gestaltet Objekte und malt. Oft steht das Experimentelle im Fokus. Ihre Werke sind  immer auch Momentaufnahmen ihrer Beobachtung, ihrer Gedanken und inneren Betrachtungsweise. Sie drängen sich nicht auf, sind aber von einer Intensität, die - einmal hingesehen - den Betrachter kaum mehr loslässt. Silvia Mühleisen geht in aller Stille und konsequent den Weg als stetig Lernende: „Was jeweils am Ende herauskommt, kann albern sein, provokant, überraschend oder auch mal glatt“. Es ist die Freiheit im Kreativen, die ihr Erfüllung verschafft. Seit einigen Jahren wohnt Silvia Mühleisen in Landsberg. Aufgewachsen und gelebt im Fünf-Seen-Land, hat die vielfältige Kunstszene dieser Gegend ihr auch immer Anregung und Inspiration gegeben.


das 17.mal:

"BRONZE ASCHE BLEI"

Gerhard Stachora

Bilder und Skulpturen 

 

Doppelvernissage

am Do, 09.03.17 

in  VR-Bank und projekt...raum 

 

 

Finissage:

Sa 01.04.17 19.30

mit Marius Müller am "Hang" und

einer Lyrik-Lesung von Gerhard Stachora

 

Nach „Kandierte Bücher“ und „Ägypten“ zeigt diese Doppel-Ausstellung einen Ausschnitt aus einem vielseitigen und umfangreichen Zyklus von „Asche“-Bildern aus den neunziger Jahren, sowie Skulpturen aus Bronze und aus Blei. Die Bildhauerei in ihrer Auseinandersetzung mit Material und Oberfläche, den handwerklichen Aspekten, der Stofflichkeit begleitet Stachora von frühester Jugend an, ist, wie die Hinterglasmalerei, lebensbegleitendes Thema. 

Mitunter bringt Stachora Prinzipien seiner Bildhauerei in die Malerei ein, wo, wie in der Auseinandersetzung und Erforschung von „Asche“, Oberfläche zu Relief wird und so die Eigenwilligkeiten des Materials ergründet. Gemeinsam ist den drei Werkgruppen Asche, Bronze und Blei die Verwendung elementarer, erdverbundener Stoffe und der fast völlige Verzicht auf zusätzliche Farbigkeit. Stachora zeigt, wie Licht mit den farblichen Nuancen des Materials spielt…


das 16. mal:

"TANGO!"

Stefan Walter

grossformatiges hinter Glas 

 

Vernissage am Do 02.02.17 ab 19.30

Doro Heckelsmüller am Akkordeon

Ausstellung bis 25.02.17

 

FINISSAGE

Finissage am Sa, 25.02.17 19.30

Gerhard Riedl erzählt vom …Tango!

wir sprechen über den …Tango!

Stefan Walter zeigt den …Tango!

 

Aus dem malerischen Pfaffenwinkel kommt Stefan Walter, ein satirisch denkender und umtriebiger Künstler, den neben der Hinterglasmalerei viele andere Dinge auch beschäftigen. Zu diesen Dingen zählt seit einigen Jahren der Tango, um dessen Beherrschung er sich zusammen mit seiner Lebensgefährtin intensiv kümmert … und ist dennoch in seiner Haltung weit vom „machismo“ entfernt. Aber: was da passiert, mit dem Tanz zur Musik, mit dem Paar, dem Publikum - das interessiert ihn und das hält er fest in bunten, bewegten, manchmal comics unverkennbar nahen Bildern und in einer Technik, deren Grundlagen aus dem bäuerlichen kommend, ihren Weg zu ihm über die Hinterglaskünstler Fride Wirtl und Richard Gruber fanden.


AUSSTELLUNGEN 2016


 das 15.mal:

"CREATURE - BESEELTE OBJEKTE"

Francesco Marzetti

 

Vernissage am Sa 10.12.16 ab 19.30

Finissage am Fr 27.01.17 ab 19.30

mit Titus Waldenfels

 

Francesco Marzetti sucht und findet: Altes, Verbrauchtes, Kaputtes, Weggeworfenes und „beseelt“ die Dinge, spürbar freudig, ausgesprochen humorvoll und mit ungezähmter Lust am Komponieren. Der Betrachter ist berührt, überrascht und jedenfalls: immer aufs Neue amüsiert.

Der eher wortkarge Bildhauer, Restaurator und Bühnenbildner lebt mit der Bildhauerin Regula Zwicky zurückgezogen nördlich von Rom. Gemeinsam haben sie dort den von Enten, Gänsen und eigenwilligen, hölzernen Lebewesen bevölkerten Künstlergarten „Doppio Sguardo“ rund um die selbstgezimmerte Arche geschaffen.


projekt...raum "zu Gast":

im Bürgerbüro der Stadt Landsberg am Lech

 "ANFÄNGE II - ÄGYPTEN"

Gerhard Stachora

Hinterglasbilder

 

Vernissage DO 29.09.17 19.00

Einführung: Kulturbürgermeister Axel Flörke

 Ausstellung verlängert bis 31.12.2016

zu den Öffnungszeiten des Bürgerbüros

 

Aus der Luft betrachtet stellt sich das längste Stromtal der Welt dar als dreifach längs gegliederter Landschaftsstreifen, an beiden Seiten durch Wüsten, die seit jeher gar nicht oder später nur in riskanter Anstrengung überwindbar waren, scharf begrenzt, so dass die strenge Geometrie der Landschaft durch die Kultivierung und die Besiedlung durch Jahrtausende hindurch unangetastet blieb … Der Bau von Kanälen, die periodische Neuvermessung landwirtschaftlicher Parzellen nach den regelmäßigen Überflutungen und die Planung der günstigsten Zeitpunkte für Aussaat und Ernte nach dem Stand der Sterne zu berechnen, machten Mathematik und Geometrie zur Kernkompetenz einer prosperierenden Flussoasen-Zivilisation, die funktional und kulturell sich zunehmend differenzierte und verfeinerte. Solche existentielle Abhängigkeit von einer Kulturtechnik muss sich zwangsläufig auch in der ästhetischen Ikonographie und in ihren Parametern niederschlagen… Mein kurzer Aufenthalt in Misr schwemmte sich erst ein paar Jahre wieder ins Bewusstsein. Gereinigt von Abstossendem, Befremdlichem und Unwesentlichem drängte nun etwas grossartig Inspirierendes in „abendländischer“ Bildsprache zum Ausdruck gebracht zu werden … G. Stachora


das 14.mal:  

"EIN JAHR LANDSBERGER KUNSTAUTOMAT "

 

Vernissage am do 01.09.16 ab 20.00

Ausstellung bis 30.09.16 ab 20.00

 

EDITH SCHMIDT GEN. STEINHOFF, BILLIGE VORSTADT, SABRINA MANSHEIMTER, SYLVIA PIETRUSKA, JÀNOS FISCHER, KATHARINA RANFTL GABI BECKER, MIACELINE, OLAF NIE, LISA-MARIE ROSSMANN, ALEXANDER SEIFFERT, ERIK URBSCHAT FAMILIENOASE, MARTINA MARTEN, MONIKA NEUBAUER, ARIANE VOLLMAR, ULRIKE KROME, Alaaeddin Elsamran, Elke Jordan, Wolfgang Bauer, Klaus D. Strahlendorff, Susanne Vogel, Guido Scholz Kunstautomat? Im öffentlichen Raum hängt ein Automat, für jedermann jederzeit zugänglich, voll mit originalen Kunstwerken – in der Schlossberggarage Landsberg am Lech … seit September 2015: Kunst für 5€. Vier Spielzeiten bisher, die fünfte Spielzeit startet gemeinsam mit der Jahresausstellung - macht insgesamt 30 verschiedene, und auch unterschiedliche Künstler, bekannte und unbekannte, jüngere und ältere . Wir zeigen all das, was sich in diesem ersten Jahr im Zigarettenschachtelformat  im „Landsberger Kunstautomaten“ präsentierte…


das 13.mal: 

"PIA SPRINGT ... IN 80 SPRÜNGEN UM DIE WELT"

Pia und Markus Brönner ... Reisende

 

Vernissage am Do 04.08.16 ab 20.00

Ausstellung bis 27.08.16

 

Die Brönners zieht es oft hinaus in die weite Welt Sie besichtigen und entdecken: Sehenswürdiges, Kurioses, Natur, Kultur ... Orte eben. Überall fotografiert Markus, am liebsten Pia und zwar, wenn sie gerade einen Luftsprung macht ... daheim, über der Sitzbank in der Küche, hängt eine Weltkarte mit Nadeln, auch an den Orten, an denen Pia gesprungen ist


das 12.mal: 

"ROST ..."

Klaus D. Strahlendorff  ... Bilder und Objekte

 

Vernissage am Do 14.07.16 ab 20.00

Ausstellung bis 30.07.16

 

In nahezu jedem Material findet der Künstler Klaus D. Strahlendorff gestalterische, kreative Ausdrucksmöglichkeiten. Die vielseitige und handwerkliche Auseinandersetzung mit unterschiedlichsten Materialien, auch in seinem beruflichen Leben, begründet eine tiefe Materialkenntnis, die ihm einen freien, experimentellen Umgang beim Umsetzen seiner Ideen ermöglicht. Und trotzdem, vielleicht auch gerade deshalb ist das, was entsteht, häufig „zufällig“, aber auch im bewussten Ignorieren geltender „Regeln“, immer wieder neu, überraschend. "Einfach etwas wagen!“ Die Freiheit, die Grenzenlosigkeit des Denkens - das ist ihm der Reiz, das Abenteuer Kunst. Seine Arbeiten regen die Fantasie an, lösen Emotionen aus, bewegen den Geist … 


das 11.mal: 

"NATURRAUM LECH ... NAHAUFNAHMEN"

Fotografien von Detlef Fiebrandt

Lech jenseits des Alltags

 

Vernissage am Do 02.06.16 ab 20.00

mit Andreas Kloker 

Elementarzeichnung "Wassergeister"

Benedikt Gleissl am Didgeridoo 

Ausstellung bis 26.06.16

 

Seit vielen Jahren ist Detlef Fiebrandt frühmorgens unterwegs: Er findet “paradiesische“ Landschaften rund um den Lech und hält deren Schönheit mit der Kamera fest. So dokumentiert er, was rund um den Lech an ursprünglicher Natur, auch in ihren Wechselbeziehungen, noch zu finden ist: das Lechwasser im Oberlauf in leuchtendem smaragdgrün, flussabwärts die Wasservögel, die Biber, unverstandene Architekten der Landschaft, Heidewiesen mit Orchideen. Er betrachtet den Fluss unserer Stadt mit einem besonderen Blick und zeigt uns Details, deren Wahrnehmung in unserem Alltag untergehen…   


 "DAS 1. JAHR ..."

Künstler aus einem Jahr projekt...raum

Vernissage am So 15.05.16 ab 18.00

Ausstellung bis 29.05.16


 das 10.mal: 

"BAUAUFGABEN ... RÄUME UND TRÄUME"

Catherine Koletzko ... Planerin

"Architektenalltag in 14 Bildern"

 

Vernissage am Do 07.04.16 ab 20.00

Ausstellung bis 29.04.16

 

Catherine Koletzko, Architektin und Gründerin des „projekt…raums“, weiss um den oft steinigen Weg vom Wunschtraum zum Traumhaus. „Das 10. mal“ beschreibt ihren Arbeitsalltag als Architektin, erläutert Herangehensweisen und stellt dar, was geschieht, wenn Geist auf Materie trifft. Was wäre die Welt ohne Traum und Vision? Das komplizierte Spannungsfeld der baulichen, wirtschaftlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen einerseits, Wünsche und Vorstellungen von Bauherren andererseits - jedes Projekt sucht und findet im Prozess seiner Entstehung passende Antworten. Catherine Koletzko zeigt ihren Umgang mit diesem Prozess…   


 das 9.mal: 

"KANDIERTE BÜCHER"

 Gerhard Stachora

Bücher und Buchobjekte

 

Vernissage am Do 03.03.16 ab 20.00

 mit Jörg Illner an der Gitarre

Ausstellung bis 26.03.16

 

Gerhard Stachora, Jahrgang 1941, lebt in Issing. Bekannt wurde er vor allem für seine Hinterglasbilder. Im „projekt…raum“ wirft er einen Blick auf die Anfänge - die Buchobjekte. Wenn man weiss, dass Gerhard Stachora das Lesen liebt und Bücher nicht nur als Orte begreift, in denen das Wissen der Menschen verankert ist, sondern auch als Quelle des individuellen Handelns, dann ist das schon ein gelungener, erster Schritt zum Verständnis dessen, was er uns da mit seinem feinsinnigen, manchmal auch hinterlistigem Humor präsentiert: Objekte aus einer Zeit, in der das Internet keine Konkurrenz war zum gedruckten Buch …


 das 8.mal: 

"DIE KRAFT DER GEOMETRIE"

Alexander Seiffert ... Architekturmodellbauer

Quadraturen Graphicuben Schwingungsmuster

 

Vernissage am Do 04.02.16 ab 20.00

Ausstellung bis 27.02.16

 

 Vortrag des Künstlers:

"GEOMETRIEN" am FR 19.02.20.00

www.alexanderseiffert.de

 

Alexander Seiffert ist gelernter Schreiner und vor allem als Architekturmodellbauer tätig. Früh schon begann er sich intensiv mit der Geometrie regelmäßiger Vielecke und Körper auseinanderzusetzen. Die deutlich sichtbare Schönheit ihrer inneren Ordnung und die Kraft und Anmut ihrer mathematisch präzisen Strukturen faszinierten ihn schon seit seiner Kindheit. Heute entstehen daraus unter anderem seine energetischen "Meditationsplatten" mit persönlichen Schwingungsmustern, seine meist würfelförmigen Raumgrafiken, die "Graphicuben" mit ihrem filigranen Innenleben, aber auch Ideen und Konzepte für begehbare Raumskulpturen...  


das 7.mal: 

"REISESKIZZEN - SKIZZENREISE"

Peter M. Gradl ... Architekt

mit dem Stift die Welt bereisen

 

Vernissage am Do 04.02.16 ab 20.00

Ausstellung bis 27.02.16

 

 ein Abend mit dem Architekten:

"VOM ZEICHNEN" MO 18.01.16 19.00

www.pmg-architekten.de 

 

Peter M. Gradl aus Schondorf am Ammersee ist ein Architekt einer Generation, die das Zeichnen gelernt hat, von der Pike auf. Wann immer er reist, der Fotoapparat bleibt zuhause. Er hat einen Stift dabei und ein Skizzenbuch. Unterwegs verarbeitet er blitzschnell, mit wenigen, sicheren Strichen seine Eindrücke. Er erfasst, versteht, er begreift so, was er sieht: Strukturen, Proportionen, Stimmungen. Und erschliesst nicht nur sich selbst, sondern auch dem Betrachter den Charme, die Faszination dieser Orte: ganz anders als die Fotografie, durch die Reduzierung auf das Wesentliche. Peter M. Gradl zeigt diese Skizzenbücher und lädt ein, sie in die Hand zu nehmen, zu blättern, zu entdecken und selbst auf die Reise zu gehen …    


preview: 

"MAGISCHES ..." 

Maylea Wiprich ... Schülerin

auf dem Weg zur Fotografie

 

05.01.16 ab 20.00

 

Als sie zehn war begann die mittlerweile 13 jährige Gymnasiastin Maylea Wiprich zu fotografieren. Da hatte sie zu Weihnachten ihren ersten iPod bekommen. Bald schon experimentierte sie mit verschiedenen Aspekten, Lichteinfällen und Motiven. Ihre Bilder entstehen meist spontan. Gelegentlich sind die Aufnahmen aber auch „geplant“, wie bei "selfimagination": Ihr war eine Taube aufgefallen, die einen besonderen Schatten warf und so bat sie eine Freundin die Taube ein wenig scheuchen … dass der Schatten der Taube zu dem eines Adlers werden würde, war nicht vorauszusehen, aber einen besonderen Effekt hatte sie erhofft ... und Maylea hatte im richtigen Moment abgedrückt. ...   


AUSSTELLUNGEN 2015 ...


 das 6.mal: 

"DIE SIEBEN WELTWUNDER"

Hans Engels ... Fotograf

Annäherung an ein langweiliges Thema

 

Vernissage am 05.11.15 ab 20.00

Ausstellung bis 03.01.16

 

Hans Engels ist Fotograf - unterwegs in der Architektur, in der Industrie, in der Zivilisation, in der Natur - in der Welt … mit einem scharfen, eigenwilligen, mitunter gnadenlosen Blick und präziser Technik … neben „Auftragsarbeiten“ auch immer in der Beschäftigung mit eigenen Motiven, Ideen und Gedanken. So realisierte er eine lange Reihe sehr unterschiedlicher „Projekte“, darunter: „Bauhaus“, „Havanna“, „Photosynthese“ und eben „die sieben Weltwunder“. Hans Engels stellt an den überlieferten Orten ernüchternde und erstaunliche Bezüge her zwischen damals und heute, zwischen Mythos und Realität. Neu erschienen: ein Bildband zur Zugspitze - mit unerwarteten Ein- und Ausblicken ... www.hans-engels.de


 das 5.mal: 

"VER-BINDUNGEN"

Olaf Nie ... Handbuchbindermeister

Collagen und Bucheinbände

 

Vernissage am Do 01.10.15 ab 20.00

Ausstellung bis 01.11.15

 

Seit 1990 ist Olaf Nie als Handbuchbinder in eigener Werkstatt tätig. Hier enstehen "beauftragt sowie ungefragt" besondere Bucheinbände, nach eigenen Entwürfen und nach Ideen seiner Kunden. Er schafft „Ver-bindungen" … das tut er auch noch anders: in seinen Collagen, die er in der Tradition von Hannah Höch, Kurt Schwitters, und Max Ernst sieht, erzählt Olaf Nie Geschichten, er zitiert aus Kunstgeschichte, Politik und Medien, nutzt Bekanntes in ungewohnten Zusammenhängen und schickt den Betrachter auf "Entdeckungsreise" … www.olaf-nie.de


das 4.mal: 

"FUNDHOLZ" 

Thomas Ziegler ... Finder

gefundene Skulpturen

 

Vernissage am Do 10.09.15 ab 19.00

Ausstellung bis 26.09.15

 

Seit mehr als 25 Jahren ist Thomas Ziegler aus Igling unterwegs und findet: vor allem Holz... Treibholz, aber auch Bruchholz, Wurzelstöcke ... Er reinigt, schleift, bearbeitet, zurückhaltend und nah am Material.. was daraus entsteht, ist überraschend, immer interessant, eindrucksvoll und lässt viel Spielraum für das eigene Sehen. Daneben "findet" er Steine, die "zurecht" gerückt und losgelöst vom Untergrund eine ganz eigene Figürlichkeit und Ästhetik entwickeln ... 


das 4.mal:

"GEBORGTE ZEIT" 

Deborah Ranieri ... freie Künstlerin

Malereien und Collagen

 

Vernissage am Do 10.09.15 ab 19.00

Ausstellung bis 26.09.15

 

Die freischaffende Künstlerin und Kunsttherapeutin aus München zeigt erstmals wieder einen kleinen Ausschnitt aus ihrem intensiven und lebenslangem Schaffen. In ihren teils collagenartigen Bildern in einer eigenwilligen Mischtechnik beschäftigt sich sich "da, wo Sprache nicht taugt" mit Menschen und ihrem Sein ...    


das 3.mal: 

"SEIN LEBEN LANG"

Peter Loschan ... Maler Bildhauer Glasbläser

Malerei und Zeichnung

 

Vernissage am 06.08.15 ab 19.00

Ausstellung bis 06.09.15

 

Peter Loschan, geb. 1939 im Sudetenland, kommt nach dem Krieg 1946 nach Bayern. 15jährig wandert er nach Amerika aus, und setzt dort seine Auseinandersetzung mit der Malerei, die er als dreijähriger begonnen hatte, fort. Er absolviert eine Lehre als Glasbläser für wissenschaftliche Instrumente. Erst nach turbulenten und wechselhaften 35 Jahren kehrt er nach Bayern zurück und lebt derzeit in Neugablonz. Kunst begleitet Peter Loschan „sein Leben lang“ intensiv, mit kurzen Unterbrechungen. Er hat als Zeichner und Maler ein sehr umfangreiches und beeindruckendes Werk geschaffen ...    


das 2.mal: 

"LOST PARADISE"

Katharina Ranftl ... Holzbildhauerin

Holzgrafiken zu Jules Verne's 20.000 Meilen unter dem Meer

 

Vernissage am 02.07.15 ab 19.00

Ausstellung bis 02.08.15

 

Katharina Ranftl ist 2014 mit dem Landsberger Kulturförderpreis ausgezeichnet worden und vielen im Zusammenhang mit ihren „Montagsfiguren“ und ihrem „Atelier für Kleinskulptur“ im ehemaligen Schondorfer Tourismusbüro gleich neben dem Blauen Haus bekannt. Sie hatte teilweise vor Ort im Hinteren Anger 316 sechs Wochen lang an einem Holz-Grafik-Projekt zu Jules Vernes’ „20.000 Meilen unter den Meeren“ gearbeitet. Das Landsberger Publikum war eingeladen, ihr dabei auch immer mal wieder interessiert über die Schulter zu sehen. Das Ergebnis zeigt sie nun bis 02.08. im projekt..raum. Dem "Schnitzen" treu geblieben sind in diesen Wochen filigrane Grafiken entstanden ... montagsfiguren.de


 das 1.mal: 

"ABGEMALTES" 

Gregor Netzer ... Filou und Privatkoch

Portraits trauriger toter Lebewesen

 

VERNISSAGE am 15.05.15 ab 19.00

Ausstellung bis 28.06.15

 

Gregor Netzer, Filou und Privatkoch malt tote Lebensmittel aus Respekt und Achtung ab, bevor er ihnen mit Messer, Kochlöffel und ähnlichen Werkzeugen mehr oder minder kunstvoll zu Leibe rückt. Für „das 1. mal“ stellte er ausnahmsweise seine Portraits abgemalter trauriger toter Lebensmittel aus: zwar keine Kunst aber eben Naives im eigentlichen Sinne … nicht nur die Presse war sehr angetan, von dem, was er da zeigte... www.gregors.net